"Wer nicht hinfällt, kann nicht wieder aufstehen"

Laufpädagogik – Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung

Einmal öfter aufstehen als man hinfällt - so haben wir alle als Kinder das Gehen geübt. Diese Regel soll den Kindern und Jugendlichen als Grundlage für Bewegung vermittelt werden. Laufen lernt man durch Hinfallen, und eine gescheiterte Idee muss nicht das Ende aller Bemühungen sein. Gönnen wir den jungen Menschen mehr als nur einen Versuch, leben wir eine Kultur der Chance mit dem Laufen ein stärkeres und gesünderes Selbstbewusstsein zu vermitteln!

Bei Kindern und Jugendlichen ist in der heutigen Zeit ein Bewegungsmangel in hohem Maße zu erkennen, der nicht nur gesundheitspolitische Bedeutung hat, sondern ebenso einen beeinträchtigender Faktor in Bildung und Sozialem mit sich bringt.

Folgen von Bewegungsmangel sind 

•    Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen
•    (hyperkinetische) Störung des Sozialverhaltens
•    Adipositas, Übergewicht
•    Einschränkungen in der Fein- und Grobmotorik
•    Körperkoordinationsschwierigkeiten
•    Defizite in der Bewegungsmotorik
•    posttraumatische Belastungsstörungen

Ziele des Angebotes sind 

•    Verbesserung der physischen Verfassung
•    Verbesserung der psychischen Verfassung
•    Gruppenverhalten und Gruppenfähigkeit entwickeln
•    Hinführung zu einer bewussteren Wahrnehmung der Persönlichkeit und des Körpers
•    Verbesserung der geistigen Beweglichkeit

Rahmen und Methodik

Einteilung der Gruppen nach Alter:

·     Kinder 5 bis 9 Jahre

  • (Bewegungsspiele)

·     Kinder von 10 bis 13 Jahre

  •  Laufen und Abenteuer

·     Jugendliche von 14 bis 16 Jahre

  • Erleben der körperlichen Grenzen

·     Jugendliche und junge Erwachsene

  • Erfolg durch Steigerung der Leistungsfähigkeit

 

Die Gruppengröße liegt bei sechs bis acht TeilnehmerInnen. Es wird in der Gruppe in einem langsamen Tempo bei jedem Wetter gelaufen. 
Zustimmung aller Beteiligten Kinder und Jugendlichen zur Teilnahme

Dauer: ca. 6 bis 12 Wochen

Intensität: zweimal pro Woche nach festgelegtem Zeitplan

Durchführung

  • Beginn mit Bewegungsspielen 
    Zwei Laufterminen in der Woche nach einer „schweren“ Laufeinheit folgt eine „leichtere“ Laufeinheit nach jedem Laufabschnitt gibt es eine Geh-Pause von ca. fünf Minuten zur Regeneration und zur Nachwirkung des Geleisteten
  • Orientierung an den Schwächsten der Gruppe Belohnungssystem

Die schon geübteren Teilnehmer übernehmen die Aufgabe des Teilnehmercoachings der Laufanfänger.
 

Ansprechpartner: Gerhard Liegl, Telefon 0173/3587693